TTG x WHOLE 2018

Immersed in nature, wild & free, let’s take a break from the norm & monotony.— WHOLE

Die Flucht vor Heteronormativität, vor dem Patriarchat, vor der Enge von gesellschaftlichen Strukturen, vor Zwängen und Pflichten, vor dem Irgendwie-Sein-Müssen, vor Verklemmung und vor Blicken, die die ganze Zeit verstört auf dir liegen – die Flucht vor all dem, was nicht du bist, führt dich dieses Wochenende an den Gremminger See – wo du sein kannst, wer oder was du willst. Als Melt!-Gelände bekannt, entpuppt sich dieser Ort für Ekstase und Entfaltung am Wochenende vom 24.-27. August zum Tummelbecken für alle, die ihre Geborgenheit eigentlich im queeren Berliner Underground suchen. Das Tummelbecken ist eigentlich ein Loch, heißt WHOLE, und ist bereit dich zu verschlingen, wenn du magst.

Das Team um das WHOLE Festival hat zum zweiten Mal ein wahnsinnig gutes Electronic Music Line-Up auf die noch jungen Beine gestellt. Verschiedenste queere (Party-)Kollektive wie beispielsweise Buttons, Cocktail d’Amore, Curated by Girls, Discwoman oder Lecken geben sich am Wochenende nicht nur die Plattenspieler in die Hand. Alle Besuchenden erwartet eine bunte Mischung aus Performance, Tanz und Installationen.

Unter den Sternen von Sachsen-Anhalt vereint sich am Wochenende all das, was unvereinbar scheint – eine große, vielfältige Familie, die sich gehen lässt, wohin im Alltag meistens kein Weg führt.

Auf diese Music Acts kannst du dich freuen:

OCTO OCTA

Die in Brooklyn stationierte Produzentin Maya Bouldry-Morrison aka. OCTO OCTA begann im Jahr 2011 ihre Musik auf verschiedenen Labels wie 100% Silk oder HNYTRX zu veröffentlichen. In ihrem Anfang 2016 veröffentlichten Interview mit Resident Advisor spricht sie offen über ihr Coming Out als Trans-Frau und setzt sich auch weiterführend für mehr Visibilität von Trans-Personen ein.

“I’m trying to negotiate how important passing is,” she says. “If it is important, what do I need to do to myself physically to make that possible? I also know and feel like physical changes aren’t something that I have to do to identify as being transgender or identify as a woman. I don’t have to do those things.”

Weiterlesen

UMFANG

Emma Olson bekannt als UMFANG lebt in Brooklyn, ist aber eigentlich immer auf der ganzen Welt zuhause, seit sie 2015 ihren festen Job gegen das Musikmachen eingetauscht hat. Sie ist neben Frankie Decaiza Hutchinson and Christine McCharen-Tran Mitbegründerin von Kollektiv und Booking-Agentur Discwoman (welche weibliche und non-binäre Künstler*innen supportet und featured) und hostet die monatliche Veranstaltung Technofeminism im Bossa Nova Civic Club

Weiterlesen

KILLA

Die französische Plattensammlerin KILLA ist seit 2010 fester Bestandteil des queeren Berliner Nachtlebens. Als Teil des Sex-positiven femme-focused Kollektivs Lecken bringt sie nicht nur regelmäßig weiblich-identifizierte Lust in die Männer-dominierte Clubszene, sondern produziert auch für gleichnamiges Magazin Video-, Performance- oder Kostüm-Inhalte zum Thema.

Weiterlesen

Weitere female und non-binären Artists: VOLVOX, Eris Drew, Kate Miller, Lauren Flax, Kim Ann Foxman, Dana Ruh, Anri, Diana Rada, Esther Duijn, Isabassi, Jamaica, Suk, Jenifa Mayanja, Laura Devasconcelos, Ciel, Mary Yuzovskaya, Shyboi, Sruston, and many more.

Zum Programm

Neben dem hinreißenden Musikprogramm erwarten auch auch noch verschiedene Performance Kollektive. There’s no queer without voguing!
Voguing entstand zu Beginn der 1980er in der marginalisierten, homosexuellen Subkultur in New York Harlem. Sehenswert dazu ist die Dokumentation Paris is Burning. Das House of Melody ist als erstes deutsches Voguing House Hauptantrieb für die Entwicklung der deutschen Voguing Szene in den letzten sechs Jahren.

Curated By Girls

Das von Laetitia Duveau gegründete Kunst-Kollektiv Curated by Girls ist eine Online-Plattform mit Fokus auf Diversität und Gleichheit, die den Fokus besonders auf marginalisierte Künstler*innen lenken möchte. Dies geschieht sowohl Online als auch als Erweiterung im real life.

Auf Instagram

curated by girls
Be there, be queer! 

Für nur 79 Euro und gerade mal etwas mehr als 1 Stunde von Berlin entfernt, erwartet euch ein Festival, das genau das feiert, was wir alle gemeinsam haben: Verschiedenheit.

Keine Sorge, Wetter wird auch super!